Habaneros in Hamburg

Der Frühling knallt herein. Ich bin Schuld. Ich war mit dem Junior ein Dirtbike kaufen. Ihr wisst es ja, ihr schlauen Kinderlosen, wir Asis mit den vielen Kinder sind reich, wir können einfach solche coolen Bikes mal so aus dem Ärmel schütteln.
Jedenfalls sitze ich jetzt ganz in ausgedachter Hartz IV Manier auf dem Balkon und trinke Bier (ok es ist Wein)*. In der Küche köchelt es nicht nur asiatisch nach Jamie Oliver, sondern auch ein paar Habaneros im Öl, die ich zwischen Jungerfernstieg und Außenalster erlegt habe.

Habaneros

*Die Wintervorräte des Dornfelder müssen weichen. 


Des Läufers Hungerast

„Komm eine Runde geht noch.“ Und da rennt man bei Sommerhitze nochmal durch den Wald. Berg hoch und runter und hatte beim Start doch schon etwas Hunger weil es wegen Bürofeier gar kein Mittagessen gab. Dann rennt man Bestzeit auf den letzten Kilometer und der Hunger verschwindet erst mal.
Dann fährt man zum nächsten Winzer. Kleine Weinprobe im stinkenden, nassen Hemd und kauft eine Kiste Wein für die Party. Sammelt auf dem Rückweg noch die Kinder überall ein.

HUNGER! Springt Dich plötzlich an wie ein Tier. Da hilft nur der Notfallplan. Folgender zB half mir gestern.
Alles schön dekoriert auf einem Espressoteller.
Biberli Salam ( türkische Rind-Geflügelwurst mit Paprikastücken)
Estragonsenf aus Dijon ( Hat die Nachbarin aus dem Urlaub mitgebracht. Wasabi würde erblassen)
Rote Bete ( süßsaure Appetitkost)
Rieslingschorle ( wichtige Kohlenhydrate)

Hungerast

Schöner Essen